8. Int. Streethockey-Cup in Mannheim am 29. bis 31.Mai 2004

Schlechteste Platzierung beim Pfingstturnier in Mannheim

Fanclubteam enttäuscht mit Platz 13

Wie jedes Jahr fand am Pfingstwochenende das Turnier der Running Eagles Mannheim statt. Es waren 16 teilnehmende Mannschaften. Der Modus war derselbe wie bei der Eishockey WM vier Vierergruppen, wobei die ersten drei in die Zwischenrunde kommen.
Auf Grund der sehr dünnen Personaldecke der Landsberger, verstärkten die drei Spieler der Running Rams Düsseldorf Ingo Böhm (2 Spiele), Frank Sempf und Thomas Kmetec die Lechstädter. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals für ihr Engagement und ihren Einsatz bedanken. Beide fügten sich gut in das Team ein und sind jederzeit wieder herzlich willkommen.
Die Landsberger trafen in der Gruppe B auf den Vorjahressieger Torpedo Jokers Amendingen, Helloweens Füssen und Racoons Mannheim. Im ersten Match gegen die Racoons lief zuerst alles nach Plan. Frank Sempf erzielte im ersten Spiel im Rautentrikot gleich seinen ersten Treffer nach schönem Pass von Clemens Filip. Doch die kampfstarken Mannheimer konnten 50 Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen. Damit war ein sicher eingeplanter Sieg schon mal verschenkt.
Gegner in Spiel zwei waren die Helloweens Füssen. Es war ein gutes Spiel von beiden Teams. Frank Sempf, Christian Harag, Frank Klimm vergaben ihre guten Chancen. Manuel Häfele im Tor der Füssener bestätigte dabei seine zuletzt überragende Form. Nach einem kapitalen Abwehrfehler schlossen die Helloweens eine drei gegen eins Situation erfolgreich ab. Dieser Treffer fiel wiederum eine Minute vor Schluss. Christian Harag vergab danach noch die riesen Ausgleichschance und somit blieb es beim 0:1.
Gegen die wohl beste Mannschaft in der Gruppe, die Torpedo Jokers Amendingen, sollte zumindest ein Unentschieden erzielt werden, damit der Einzug in die Zwischenrunde noch erreicht werden konnte. Die Jokers legten los wie die Feuerwehr und erspielten sich eine Vielzahl hochkarätiger Chancen. Doch mit einem unglaublichen Kampfgeist und einem starken Torhüter Christian Rotter endete die Partie 0:0. Der Einzug in die Zwischenrunde war nun abhängig vom Ergebnis aus der Partie Helloweens Füssen gegen die Racoons Mannheim. Die Racoons unterlagen zuvor den Amendingern klar mit 0:4 brauchten deshalb einen Sieg um ihrerseits den Einzug in die nächste Runde zu schaffen. Leider siegten die Racoons überglücklich mit 1:0 gegen die für Landsberg stark kämpfenden Füssener. Somit war das Vorrunden Aus besiegelt und man spielte an den kommenden beiden Tagen um die Plätze 13 bis 16.
Die Spiele der unteren Runde endeten gegen Landshut 1:1 (Torschütze: Clemens Filip), gegen Heddesheim 1:0 (Bucher) und 2:0 gegen Kempten (Wachs, Sempf).
Im Platzierungsspiel um den 13. Platz traf man erneut auf die Landshut Penguins. Konstantin Wachs erzielte mit einem platzierten Schlagschuss den 1:0 Führungstreffer. In der Folgezeit erspielte man sich weitere hundertprozentige Chancen, die allesamt nicht genutzt wurden. Und so kam es, wie es kommen musste, Landshut gelang in einer Drangperiode kurz vor Schluss der Ausgleichstreffer. Im Penaltyschießen fiel somit die Entscheidung. Frank Sempf verwandelte, während alle Schützen der Niederbayern vergaben.

Das Turnier gewannen die extrem starken Torpedo Jokers Amendingen. Sie siegten im Finale gegen die deutsche Nationalmannschaft mit 4:3, nachdem sie im Halbfinale die Stadtauswahl aus Prag mit 4:0 deklassierten.

Für Landsberg spielten:

T Christian Rotter

V Frank Klimm
V Alex Bucher
V Diego La Rosa (4 Spiele)

S Marcus Klär
S Clemens Filip (5 Spiele)
S Konstantin Wachs (4 Spiele)
S Ingo Böhm (2 Spiele)
S Frank Sempf
S Thomas Kmetec